Schlagwörter

, , , , , ,

Schade“, sagte das Veilchen
Eine Frühlingsbilanz

Schade,
schluchzte das Veilchen an der Böschung.
Wie gerne hätte ich der Sonne zugelacht!
Aber dieses Schokoladepapier,
das jemand auf mich geworfen hat,
hat mir das Lachen gestohlen.

Schade,
trauerte die Tulpe im Park.
Zu gerne wäre ich auf die Erde gekommen!
Aber diese Plastiktüte,
die jemand hier verloren hat,
lässt mich nicht den Weg aus der Erde finden.

Schade,
seufzte das Gänseblümchen auf der Wiese.
Zu gerne hätte ich den Kindern zugewunken!
Aber diese Bierflasche,
die jemand auf meiner Blüte vergessen hat,
hält mich im Dunkeln gefangen.

Schade,
murmelte das Maiglöckchen im Wald.
Zu gerne hätte ich den Frühling eingeläutet!
Aber dieser Autoreifen,
den jemand einfach über mich gelegt hat,
erstickt mich mit seinem muffigen Gummigeruch.

Schade,
bedauerte der Huflattich am Bach.
Zu gerne hätte ich meine Blütensonne aus der Erde gesteckt!
Aber dieses verrostete Fahrrad,
das jemand hier seit Tagen abgestellt hat,
lässt mir keinen Platz zum Blühen.

Schade,
schimpfte die Krokusblüte im Garten.
Zu gerne hätte ich die Menschen mit meiner gelben Farbe begrüßt!
Aber dieses Plastikspielzeugauto,
das jemand über mir geparkt hat,
versperrt mir die Aussicht.

© Elke Bräunling

Nun hat er sich verabschiedet, der Frühling 2011.
Und ehrlich: War es nicht ein wundervoller, sonniger, warmer Frühling in diesem Jahr?
Überall herrschte gute Laune, die wintermüden Gesichter der Leute zeigten viel öfter als sonst ein freundliches Lächeln.
Wie schön das war! Nein, wie schön das ist!
Danke, Frühling!
Du warst ein Frühling zum Genießen, hast alle Register deines Könnens gezogen.
Warst ein Frühling, der mit einem großen Wolkenschieber das kühle, nasse Wetter von uns ferngehalten hat.
Bunt bist du gewesen. Die Blumen blühten in herrlicher Pracht. Die Obstbäume und Beerenbüsche hatten so viel Besuch von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen, dass ihre Zweige nun brechend voll sind mit leckeren Früchten.
Danke, Frühling!
Zufrieden und heiter ziehen wir Bilanz.
Nun aber darfst du dich ausruhen, Frühling.
Und auch hier im Blog werden wir uns nun mit Frühlingsgeschichten ein wenig ausruhen und neue Ideen sammeln. Rechtzeitig mit den ersten Vorahnungen des Frühling 2012 werden auch wir wieder häufiger hier sein mit neuen Geschichten, Märchen, Gedichten, Fotos …

Und wo wir jetzt stecken?
Im Sommer natürlich, klar, oder?
Also, ein Klick HIER !!!
Oder in einem der zahlreichen weiteren Blogs mit Geschichten, Märchen und Gedichten, deren Links auf der rechten Seite zu sehen und anzuklicken sind.
Besuchen Sie /besucht uns dort.
Wir freuen uns.


Foto: © Andrea Oberdorfer

Advertisements