Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Ein Geschenk für die Eiche

„Hallo Baum, da bin ich wieder!“
Lea strich sanft über den Stamm der alten Eiche. Um sie zu umarmen war sie viel zu dick, aber ein Küsschen, das konnte Lea ihr geben. Und das tat sie auch.
„Hast mich sicher vermisst, oder?“, fragte das Kind und es gab sich gleich selbst die Antwort.
„Natürlich hast du das, aber weißt du, im Winter darf ich nicht in den Wald, da gehe ich nur am Rand ein wenig spazieren und es ist ja auch so früh dunkel draußen. Dann fürchte ich mich.“
An diesem ersten Sonnentag im März war Lea gleich nach Schulschluss zu ihrer Eiche gelaufen. Noch war ihr Geäst kahl, aber schon bald würden die ersten Triebe grün werden. Lea liebte das so sehr.
„Heute habe ich dir etwas mitgebracht, schau mal!“
Lea holte eine Rolle aus ihrer Schultasche, auf die ein rotes Band gewickelt war.
„Hoffentlich ist es lang genug“, sagte sie und versuchte, das Band um die Eiche zu legen. Das war gar nicht so einfach ohne Hilfe. Aber Lea hatte eine Idee. Sie klemmte es an einem Borkenstück fest und holte dann zuerst die eine Seite, dann die andere nach vorn. Eine dicke Schleife band sie dann und freute sich wie eine Schneekönigin, dass das Band ausreichte.
„Jetzt bist du richtig chic!“, rief sie und tanzte um den Baum herum.
Die rote Schleife leuchtete in der Sonne und Leas Augen leuchteten auch.
„Ich werde dich jetzt wieder ganz oft besuchen, liebe Eiche!“
In der Nacht träumte Lea von ihrer Eiche. Sie stand stolz im Wald und ließ sich von den anderen Bäumen bewundern. Die waren gar nicht neidisch, denn sie gönnten ihrer Freundin die Aufmerksamkeit sehr. Sie flüsterten miteinander und Lea hörte, dass ihre Eiche sagte: „Ich habe die kleine Lea so lieb, wenn ich es ihr doch nur einmal sagen könnte.“
„Das weiß ich doch, liebe Eiche“, murmelte Lea und drehte sich auf die andere Seite.
Als die Mutter später noch einmal in Leas Zimmer kam, lag diese mit einem seligen Lachen in ihren Kissen.
„Sicher träumt sie etwas ganz Wunderbares“, dachte die Mutter und hauchte Lea einen zarten Kuss auf die Stirn.

© Regina Meier zu Verl

Advertisements