Schlagwörter

, , , , , , ,

Osterlotta

Lotta ist traurig. Sie hat in dieser Woche eine Brille bekommen. Eigentlich ist sie froh, endlich auch die kleinen Buchstaben erkennen zu können. Sie ist weitsichtig, hat der Augenarzt gesagt. Mama und Lotta sind auch gleich zum Optiker gegangen und haben ein schönes knallblaues Brillengestell ausgesucht. Lotta sieht toll damit aus, aber in der Schule lachen einige über sie, und der freche Felix singt: „Mit der Brille auf der Nase sieht sie aus wie´n Osterhase.“
Traurig kommt Lotta nach Hause. „Was ist passiert?“, fragt Mama.
„Nichts!“, antwortet Lotta. Mama aber sieht Lotta tief in die Augen.
„Du hast doch geweint, Lotta. Und deine neue Brille liegt drüben auf dem Sofa. Stell dir vor, jemand setzt sich auf die Brille und sie ist kaputt.“
„Soll sie kaputt gehen, ich werde sie sowieso nicht mehr aufsetzen“, trotzt Lotta.
„Aha, da also liegt der Hase im Pfeffer“, lächelt Mama. „Du magst deine Brille nicht mehr leiden.
Lotta aber heult laut auf, als sie das mit dem ´Hasen im Pfeffer´ hört. Schon wieder Hase!
„Nein! Den Hasen mag ich nicht leiden. Sag bloß nicht noch einmal ´Hase´!“, schimpft sie. „Mit der Brille auf der Nase seh ich aus wie´n Osterhase.“
Da muss Mama lachen. „Diesen dummen Spruch kenne ich aus einem Lied.“
„Wirklich?“, fragt Lotta.
Mama nickt. „Wer hat das denn zu dir gesagt? Etwa wieder der Felix, dieser Scherzkeks?“
Lotta nickt. Eigentlich mag sie Felix gut leiden. Er ist immer lustig. Nur diesen Osterhasenspruch heute, den findet sie doof.
„Ich habe eine Idee, Lotta. Schlagen wir dem Felix einfach mal ein Schnippchen …“.
Flüsternd stecken Mama und Lotta ihre Köpfe zusammen und lachen. Dann holt Lotta ihren Wasserfarbkasten und Mama kocht eine Handvoll Eier ab. Später, nachdem sie erkaltet sind, macht sich Lotta an die Arbeit und bemalt die Eier in schönen bunten Farben. Sie malt gepunktete und gestreifte Eier, eines mit einem Gesicht und eines, das aussieht wie ein Marienkäferchen. Dann schreibt sie einen Brief an Felix.

Lieber Felix,
wenn du sagst, ich sähe aus wie ein Osterhase, dann will ich auch einer sein. Lass dir die Eier gut schmecken …
Deine Lotta.

Lotta legt die Eier in ein kleines Osterkörbchen und stellt es bei Felix vor die Haustür.

Als sie am nächsten Tag in die Schule kommt, steht ein kleiner Schokoladeosterhase auf Lottas Schreibpult. Er ist von Felix.
„Danke, liebe Osterlotta“, sagt er und grinst ein wenig verlegen. „Deine Brille ist übrigens voll toll und steht dir supergut. Tut mir Leid wegen gestern.“ „Stimmt!“, sagt Lotta, „supertoll ist sie sogar, meine Brille, fast so toll wie ein Osterhase.“ Und lachend beißt sie in die süße Osterhasenschokolade.

© Regina Meier zu Verl

Advertisements